Folgende Veranstaltungen möchten wir euch ans Herz legen.

Buchvorstellung und Diskussion mit David Berger
Montag, 23. Mai · 19:30 – 22:30; Universität zu Köln, Hörsaal G (Hörsaalgebäude)

Das Autonome Lesben- und Schwulenreferat an der Uni Köln lädt ein:
David Berger: „Der heilige Schein – Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche“ – Lesung des Autors mit anschließender Diskussion

Dr. habil. David Berger war katholischer Traditionalist und gelang als Professor der Theologie an die Spitze der reaktionären Kreise in Kirche und Vatikan. Nachdem er sich 2010 in der „Frankfurter Rundschau“ öffentlich als schwul o…utete, legte er seine Ämter nieder und veröffentlichte später sein Werk. Letzte Woche wurde ihm vom Kölner Kardinal Meiser die Lehrerlaubnis für das Unterrichtsfach katholische Religionslehre entzogen.
David Berger analysiert im „Heiligen Schein“ präzise und anschaulich das System der Institution Kirche mit ihren innerkirchlichen Machtstrukturen und gesellschaftlichen Normierungszwängen, besonders um das Thema Homosexualität.
Hierüber soll im Anschluss der Lesung diskutiert werden.
Moderation: Max Christian Derichsweiler, eheml. Schwulenreferent des LUSK

DonnersTalk mit David Berger: „Der heilige Schein“
Donnerstag, 26. Mai · 20:00 – 23:00; anyway cgn, kamekestr. 14, Köln

David Berger hat in der katholischen Kirche Karriere gemacht – obwohl oder gerade weil er schwul ist.
Nach seinem Abitur in einer nordbayrischen Benediktinerabtei studiert er Germanistik, Philosophie und katholische Theologie und wird Gymnasiallehrer im Raum Köln.
Daneben promoviert er in Theologie und wird Herausgeber und Chefredakteur der konservativen Zeitschrift Theologisches und korrespondierender Professor der Päpstlichen T…homas-Akademie in Rom (2003). In dieser Eigenschaft lernt er viele einflussreiche Persönlichkeiten kennen die im konservativen Katholizismus Rang und Namen haben und knüpft Kontakte zu hohen geistlichen der katholischen Kirche. Seine sexuelle Orientierung wird aber von Vorgesetzten und Gegnern genutzt, um ihn in der Spur zu halten.
Im April 2010 tritt er bei Theologisches zurück und veröffentlicht einen Artikel in der Frankfurter Rundschau, in dem er sich als schwul outet und von seinem bisherigen kirchlichen Milieu distanziert. Kurz darauf wird ihm wegen dieses öffentlichen Bekenntnisses die Professur an der Päpstlichen Akademie entzogen.

Ende 2010 bringt David Berger sein Buch „Der heilige Schein“ auf den Markt. Darin deckt er auf, was sich in den erzkonservativen Kreisen der katholischen Kirche abspielt.
Er erzählt, warum sich so viele Schwule von einer Institution angezogen fühlen, die nach außen Homosexualität verteufelt, und warum Gewalt und Missbrauch in der Kirche so viel Platz einnehmen konnten.

Am 26. Mai 2011 um 20:00 Uhr spricht er im schwul-lesbischen Jugendzentrum anyway über seine Homosexualität und den Umgang mit Homosexualität in der katholischen Kirche.

Die kirchliche Rechte – Christlicher Fundamentalismus in Deutschland
Freitag, 27. Mai 2011, 19:00 im Autonomen Zentrum Köln-Kalk

Schritt für Schritt öffnet Joseph Ratzinger alias Benedikt XVI. der kirchlichen Reaktion Tür und Tor. Das äußert sich in der Rehabilitation antisemitischer Elemente ebenso wie in neuen Chancen für Organisationen wie die Priesterbruderschaft St. Pius X. oder Opus Dei, die immer stärker Morgenluft wittern. Antimoderne,antiemanzipatorische Kräfte wie christliche Lebensschutzvereine, die das Recht auf Schwangerschaftsabbruch, die Gleichstellung von Lesben und Schwulen und jede Kritik an patriarchalen Verhältnissen bekämpfen, profitieren davon. Dies gilt keineswegs nur für die katholische, sondern auch für die evangelische Kirche. Dort machen Evangelikale erfolgreich mit Massenveranstaltungen von sich reden, gründen Schulen, in denen die Evolutionslehre in Frage gestellt wird, und manche von ihnen befürworten die Prügelstrafe. Auch Evangelikale unterhalten Kontakte zu Rechtsaußen-Organisationen und werden immer wieder politisch aktiv. In dem Vortrag wird ein Überblick über die christliche Rechte in Deutschland und ihre aktuelle Entwicklung geboten.

Referent Jörg Kronauer: “Sozialwissenschaftler und freier Journalist, Mitarbeiter im Antirassistischen Bildungsforum Rheinland”.

Für ein Leben vor dem Tod! Gegen religiösen Fundamentalismus in Köln-Kalk!
28. Mai 2011, 9:00 Uhr, Köln, Kalk-Kapelle (U-Bahn Linien 1 und 9)

Im Dezember 2010 berichtete der Kölner Stadtanzeiger, dass die ehemalige „Neuapostolische Kirche“ im rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Kalk das neue Domizil der „Priesterbruderschaft St. Pius X. werden soll. Am 28. Mai 2011 findet nun die offizielle „Einweihung“ der „Kirche“ ab 10 Uhr mit anschließendem Stehempfang statt. Wir, ein Bündnis von linken und anti-religiösen Gruppen und Einzelpersonen, rufen dazu auf, diese „Einweihung“ kreativ zu gestalten.
mehr Infos hier.